Fachbereich 6 — Informatik und Medien
FB VI
Informatik und Medien

Prüfungsordnung

Prüfungsordnung

(Abschrift der Amtlichen Mitteilungen der TFH Berlin Nr. 23/98 Seite 147 bis Seite 153)

Prüfungsordnung für den Ergänzungsstudiengang Medizinische Informatik des Fachbereichs Informatik der Technischen Fachhochschule Berlin (PrO MZ-E) vom 10.12.1997

Gemäß §71 und §25 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (BerlHG) in der Fassung vom 05.10.1995 (GVBl. S. 727), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19.12.1997 (GVBl. S. 686), erläßt der Fachbereichsrat des Fachbereichs Informatik die nachstehende Prüfungsordnung für den Ergänzungsstudiengang Medizinische Informatik (Abendform):

§1 Geltungsbereich

Diese Ordnung gilt für Studentinnen/Studenten, die ihr Studium im Ergänzungsstudiengang Medizinische Informatik nach dem Inkrafttreten dieser Ordnung im ersten Studienplansemester beginnen (Studienanfängerinnen/Studienanfänger).

Für Studentinnen/Studenten, die nicht zu dem in Absatz 1 genannten Personenkreis gehören, erläßt der Fachbereichsrat gleichzeitig Übergangsregelungen.

§2 Leistungsnachweise

(1) Lehrveranstaltungen, die aus Vorlesung und Übung bestehen (integrierte Übung), erhalten eine gemeinsame Semesterbeurteilung.

(2) Als studienbegleitende Leistungsnachweise sind alle in §10 RPO II genannten zulässig.

§3 Fachnoten

Die Fachnoten gemäß §13 RPO II ergeben sich als gewichtetes Mittel aus den zugehörigen Lehrveranstaltungsnoten derart, daß sie mit den betreffenden Semesterwochenstundenzahlen gewichtet werden. Dieses Mittel wird auf eine Note gemäß §5 RPO II gerundet.

§4 Studienabbruch vor der Diplomprüfung

Studentinnen/Studenten, die alle Studienfächer bis einschließlich des dritten Studienplansemesters erfolgreich abgeschlossen haben und das Studium der Medizinischen Informatik an der TFH Berlin vorzeitig beenden, können auf Wunsch zusätzlich zu ihrer Studiendokumentation ein Studienzeugnis erhalten, das ihnen den erfolgreichen Teilstudienverlauf bescheinigt. Ein Muster ist als Anlage 1 Bestandteil dieser Ordnung.

§5 Zulassung zur Diplomarbeit

In Ausfüllung von §17 RPO II wird festgelegt, daß Studentinnen/Studenten zur Diplomarbeit zugelassen werden können, wenn die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind und außerdem
  • die Fachnoten für die Studienfächer, denen die Diplomarbeit thematisch vorwiegend zuzuordnen ist, vorliegen und
  • der Gesamtumfang der Lehrveranstaltungen, zu denen mindestens ausreichend lautende Semesterbeurteilungen noch nicht vorliegen, sechs Semesterwochenstunden nicht überschreitet.

§6 Gesamtprädikat der Diplomprüfung, Diplom-Zeugnis, Diplom-Urkunde

Das Diplom-Zeugnis weist das Gesamtprädikat X = 0,6X1 + 0,25X2 + 0,15X3 gemäß §22 RPO II aus. Dabei ist
   X1 die Note aller Studienfächer des Hauptstudiums,
   X2 die Note der schriftlichen Diplomarbeit,
   X3 die Note der mündlichen Diplomprüfung,

Die Note X1 gemäß §22 (2) RPO II wird wie folgt berechnet:

X1 = (1/36) (H1 + H2 + 2H3 + 2H4 + 5H5 + 3H6 + 2H7 + 2H8 + 3H9 + 2H10 + H11 + 3H12 + 2H13 + 3H14 + 2H15 + 2H16)

H1 bis H16 sind die Fachnoten nach folgender Zuordnung:

Fachnote Studienfach
H1 Grundlagen der Betriebswirtschaftlehre
H2 Projektmanagement
H3 Statistik
H4 Grundlagen der Informatik und Rechnerarchitektur
H5 Programmieren
H6 Betriebs- und Datenbanksysteme
H7 Anwendungssysteme
H8 Datenkommunikation
H9 Informations- und Dokumentationssysteme
H10 Planung und Auswertung von Untersuchungsreihen
H11 Wissensbasierte Methoden und Systeme
H12 Prozeßdatenverarbeitung
H13 Biosignalverarbeitung
H14 Bildverarbeitung
H15 Wahlpflichtfach 1
H16 Wahlpflichtfach 2

Ein Muster des Diplom-Zeugnisses und der Diplom-Urkunde sind als Anlagen 2 bis 4 Bestandteil dieser Ordnung.

§7 Geltung der Rahmenprüfungsordnung

Diese Prüfungsordnung gilt für Prüfungen, die auf der Grundlage der Studienordnung Medizinische Informatik (StO MZ-E) abgelegt werden. Daneben gelten die Grundsätze für Prüfungsordnungen der Technischen Fachhochschule Berlin, Rahmenprüfungsordnung (RPO II) vom 16.01.1997 (A.M. 5/97) in der jeweils gültigen Fassung.

§8 Inkrafttreten

Diese Ordnung tritt am Tag nach der Veröffentlichung in den Amtlichen Mitteilungen der TFH Berlin in Kraft.


Anlage 1 zur PrO MZ-E vom 10.12.1997

Technische Fachhochschule Berlin

(Berliner Bär)

Studienzeugnis

Herr/Frau ____________________________________________

geboren am ____________ in ___________________________

hat an der Technischen Fachhochschule Berlin im sechssemestrigen Ergänzungsstudiengang Medizinische Informatik des Fachbereichs Informatik studiert und alle Studienfächer der ersten drei Studienplansemester erfolgreich abgeschlossen. Die Leistungen in den einzelnen Studienfächern werden wie folgt beurteilt:

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre _______________
Projektmanagement _______________
Statistik _______________
Grundlagen der Informatik und Rechnerarchitektur _______________
Programmieren _______________
Betriebs- und Datenbanksysteme _______________
Anwendungssysteme _______________
Datenkommunikation _______________
Informations- und Dokumentationssysteme _______________
Planung und Auswertung von Untersuchungsreihen _______________
Prozeßdatenverarbeitung _______________



Berlin, ____________ -------------------
DER DEKAN *)


(Siegel)


________________________________________________
Mögliche Leistungsbeurteilungen: sehr gut, gut, befriedigend, ausreichend
*) ggf. DIE DEKANIN


Anlage 2 zur PrO MZ-E vom 10.12.1997

Technische Fachhochschule Berlin

(Berliner Bär)

Diplom-Zeugnis

Herr/Frau ____________________________________________

geboren am ____________ in ___________________________

hat die Diplomprüfung im Ergänzungsstudiengang Medizinische Informatik des
Fachbereichs Informatik bestanden.

Die Leistungen in den Studienfächern des Ergänzungsstudiengangs werden wie folgt beurteilt:

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre _______________
Projektmanagement _______________
Statistik _______________
Grundlagen der Informatik und Rechnerarchitektur _______________
Programmieren _______________
Betriebs- und Datenbanksysteme _______________
Anwendungssysteme _______________
Datenkommunikation _______________
Informations- und Dokumentationssysteme _______________
Planung und Auswertung von Untersuchungsreihen _______________
Wissensbasierte Methoden und Systeme _______________
Prozeßdatenverarbeitung _______________
Biosignalverarbeitung _______________
Bildverarbeitung _______________
(Wahlpflichtfach 1) _______________
(Wahlpflichtfach 2) _______________

Thema der Diplomarbeit: _________________________________________

Beurteilung der Diplomarbeit: __________________
Beurteilung der mündlichen Diplomprüfung: __________________
Gesamtprädikat: __________________



Berlin, ____________ -------------------
DER DEKAN *)


(Siegel)


________________________________________________
Mögliche Leistungsbeurteilungen: sehr gut, gut, befriedigend, ausreichend
Mögliche Gesamtprädikate: sehr gut mit Auszeichnung, sehr gut, gut, befriedigend, ausreichend
*) ggf. DIE DEKANIN


Anlage 3 zur PrO MZ-E vom 10.12.1997

Technische Fachhochschule Berlin

(Berliner Bär)

Diplomurkunde



FRAU _________________________________________________

GEBOREN AM ____________ IN ___________________________


HAT DIE DIPLOMPRÜFUNG IM ERGÄNZUNGSSTUDIENGANG

MEDIZINISCHE INFORMATIK

DES FACHBEREICHS INFORMATIK BESTANDEN.




AUF GRUND DIESER PRÜFUNG WIRD IHR DER AKADEMISCHE GRAD



DIPLOM-MEDIZININFORMATIKERIN (FH)



VERLIEHEN.



(Prägesiegel)

DER PRÄSIDENT *)
BERLIN, ____________ _________________


*) ggf. DIE PRÄSIDENTIN

Anlage 4 zur PrO MZ-E vom 10.12.1997

Technische Fachhochschule Berlin

(Berliner Bär)

Diplomurkunde



HERR _________________________________________________

GEBOREN AM ____________ IN ___________________________


HAT DIE DIPLOMPRÜFUNG IM ERGÄNZUNGSSTUDIENGANG

MEDIZINISCHE INFORMATIK

DES FACHBEREICHS INFORMATIK BESTANDEN.




AUF GRUND DIESER PRÜFUNG WIRD IHM DER AKADEMISCHE GRAD



DIPLOM-MEDIZININFORMATIKER (FH)



VERLIEHEN.



(Prägesiegel)

DER PRÄSIDENT *)
BERLIN, ____________ _________________


*) ggf. DIE PRÄSIDENTIN

Übergangsregelung zur Prüfungsordnung für den Ergänzungsstudiengang
Medizinische Informatik (Abendform) des Fachbereichs Informatik
(ÜPrO Informatik MZ-E) der Technischen Fachhochschule Berlin

vom 10.12.1997


Gemäß §71 und §25 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 05.10.1995 (GVBl. S. 727), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19.12.1997 (GVBl. S. 686), erläßt der Fachbereichsrat des Fachbereichs Informatik die folgende Übergangsregelung zur Prüfungsordnung für den Ergänzungsstudiengang Medizinische Informatik (Abendform):

§1 Geltungsbereich

Diese Ordnung gilt für Studentinnen/Studenten, die ihr Studium im Studiengang Medizinische Informatik vor dem Inkrafttreten der Prüfungsordnung vom 10.12.1997 begonnen haben.

§2 Beibehaltung des Prüfungsrechts gemäß §27 RPO II

Für Prüfungsversuche, die vor dem Inkrafttreten dieser Ordnung begonnen wurden, gilt das Prüfungsrecht gemäß Rahmenprüfungsordnung (RPO) vom 02.05.1983 (ABl. S. 947) in der jeweils gültigen Fassung weiter. Dies gilt ebenfalls auf Antrag der Studentin/des Studenten für die Studienfächer, die noch nicht begonnen wurden. Die Frist für diesen Antrag (Ausschlußfrist) endet 4 Wochen nach Vorlesungsbeginn des auf das Inkrafttreten dieser Ordnung folgenden Semesters.

§3 Anwendung des Prüfungsrechts nach RPO II

Fachendnoten, die 4,3 lauten, werden als Fachnote 4,0 übernommen.

§4 Geltung von Rahmenordnungen

Die Bestimmungen der Rahmenprüfungsordnung (RPO II) vom 16.01.1997 (A.M. 5/97) sind in der jeweils gültigen Fassung Bestandteil dieser Ordnung.

§5 Inkrafttreten

Diese Ordnung tritt am Tage nach der Veröffentlichung in den Amtlichen Mitteilungen der TFH Berlin in Kraft.